Freizeitladen.eu

'PMS - Prämenstruelles Syndrom'
Tasse
Vorsicht PMS - Gefahrenzone

PMS - Prämenstruelles Syndrom | Tasse | Vorsicht PMS - Gefahrenzone

Gehört auf jeden Frühstückstisch: Kaffeepott aus weißer Keramik mit bequem großem Henkel für zwei bis drei Finger. Kann wahlweise auch mit Tee, Milch oder Glühwein gefüllt werden. Der Aufdruck ist kratzfest und UV-beständig.

(Textquelle: Spreadshirt.de)

Hier geht es zum Artikel

Anbieter Spreadshirt

Die Menstruation


Der erste Tag der Menstruation definiert den Beginn des Menstruationszyklus, der über seine hormonellen Regelkreise zur Reifung eines Graaf-Follikels, zum Eisprung und zur Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) für die Einnistung des schließlich befruchteten Eies führt. Im Durchschnitt werden 65 ml, maximal 200 ml Flüssigkeit ausgeschieden, die nicht nur aus Blut, sondern auch aus Sekreten und Schleimhautresten besteht. Das Ausbleiben der Menstruation wird als Amenorrhoe bezeichnet. Bei starkem und übermäßigem Monatsfluss (über 200 ml) spricht der Mediziner von Hypermenorrhoe. Eine zu häufige Menstruation mit einem Intervall unter 23 Tagen wird als Polymenorrhoe bezeichnet. Bei einem Intervall von mehr als 35 Tagen spricht man von Oligomenorrhoe.

Grund der Blutung ist die bei Primaten periodisch auftretende Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut, die bei der Frau ungefähr alle 28 Tage erfolgt und ca. fünf bis sieben Tage dauert, wobei große individuelle Schwankungen möglich sind. Wildlebende weibliche Tiere menstruieren nur selten, denn selbst wenn sie, wie Bonobos, nicht nur einmal im Jahr empfängnisbereit sind, findet zumeist eine Befruchtung statt. Dies liegt unter anderem daran, dass viele Tiere eine sogenannte induzierte Ovulation haben. Das heißt: Einen Eisprung gibt es bei ihnen nur beim Begatten beziehungsweise kurz davor.

Textquelle: Wikipedia.org
Diese Seite wurde am 14.12.2018 um 22:14 Uhr aktualisiert.